Küchenplanung: Steckdosen & Anschlüsse in der Küchen planen

Share on facebook
Share on pinterest

Küchenplanung Tipps & Tricks: Wie wichtig es ist, Steckdosen & Anschlüsse in der Küche zu planen, erfahren Sie hier im Küchen Staude Magazin.

Lesedauer: ca. 5 Minuten

Zur Küchenplanung gehören Steckdosen und Anschlüsse genauso dazu, wie die Küchenmöbel, Licht und Elektrogeräte. Worauf Sie bei der Planung einer neuen Küche achten müssen sowie Tipps und Tricks zu Wasseranschluss, Steckdosen Anzahl und Platzierung haben wir hier im Küchen Staude Magazin für Sie zusammengefasst.

Entdecken Sie auch ähnliche Beiträge wie diesen: „Küchenplanung Checkliste„, „Die häufigsten Fehler bei der Küchenplanung„, „Küchenbeleuchtung„, „Küchenschränke“ und „Küchenformen“ bieten ebenfalls gute Grundlagen, über die man vor der Realisierung Bescheid wissen sollte.

In unserer „Grundausstattung für die Küche“ lesen Sie außerdem, welche Küchengeräte eine sinnvolle Anschaffung sind und auf welche Geräte man getrost verzichten kann.

Direkt zum Inhalt:

Steckdosen in der Küchen planen

Steckdosen in der Küche kann man nicht genug haben. Bei der Küchenplanung gilt daher: Je mehr, desto besser! Häufig unterschätzt man nämlich, wie viele Stromquellen man tatsächlich benötigt. Wer also von Grund auf einen neuen Raum mit Steckdosen planen kann, der sollte folgende Tipps zur Planung berücksichtigen (für alle anderen haben wir aber auch noch ein paar Tricks parat 😉 mit denen sich trotz weniger Ansteckdosen arbeiten lässt).

Wie viele Steckdosen braucht eine Küche?

Empfohlen werden etwa 17 Steckdosen in der Küche. Das klingt erst einmal recht viel. Schaut man jedoch genauer, ist mit 17 Steckdosen im Prinzip der Grundbedarf plus kleiner Puffer an Strom gedeckt. Schließlich hängt jedes Elektrogerät in der Küche am Strom. Häufig darf auch nur eine gewisse Anzahl an Geräten an einem Stromkreis, sprich einer Steckdose hängen. Deshalb sollte, wenn möglich, für jedes Küchengerät eine eigene Steckdose geplant werden.

Welche Geräte kommen ans Stromnetz?

Wofür die Steckdosen in der Küche benötigt werden, hängt natürlich vom Kochverhalten ab. Einige besitzen mehr Elektrogeräte, andere weniger. Folgende Küchengeräte benötigen eine Stromquelle:

Dazu können dann noch Zusatzgeräte kommen, wie z.B. Ladestationen, Licht, Radio oder Smarte Assistenten, wie Amazon Alexa oder Google Assistant.

Alle Geräte mit Anschlusswerten über 2000 Watt (2 kW) benötigen einen eigenen Stromkreis (eine eigene Steckdose). Ist dies nicht gegegeben, kann es zu Bränden (und oftmals auch versteckten) kommen.

neff collection backofen und kochfeld autark

Geräte mit Festanschluss bzw. Starkstrom

Zu beachten ist auch, dass einige Geräte sogenannten Starkstrom benötigen. Kochfeld und Herd gehören nicht an einfache Steckdosen. Dieser Festanschluss wird als Drehstrom bezeichnet. Anders als der einfache Wechselstrom aus herkömmlichen Steckdosen, besteht Starkstrom aus mehreren Wechselströmen. Hier kommen alle Geräte mit einem Anschlusswert über 3,8 kW dran.

Außerdem sollte ein Fachmann den sachgerechten Anschluss bewerkstelligen.

Wo sollen Ansteckdosen platziert werden?

Für den Planungsort sollten die Steckdosen natürlich in die Nähe der Elektrogeräte geplant werden. Schließlich sollen keine langen Kabel in der Küche herumliegen. Allerdings sollten Ansteckdosen nicht zu nah an einige Geräte oder an Wasseranschlüsse installiert werden.

Bei freistehenden Elementen in der Küche können die Stromquellen „versteckt“ werden. Steckdosen bei Kücheninseln lassen sich beispielsweise versenken. Manchmal lassen sie sich auch in Schubladen oder den Unterschrank verstecken. Bei diesem Küchenbeispiel von Valcucine sind die Steckdosen auch vertauschbar und lassen sich ganz einfach hin und her bewegen – immer dorthin, wo man sie gerade benötigt.

In Sachen Steckdosen-Höhe sollte man einen Mindestabstand vom Boden berücksichtigen, der vor allem in Falle von Überschwemmungen wichtig ist.

Versteckte Steckdosenlösungen

Bei freistehenden Elementen in der Küche können die Stromquellen „versteckt“ werden. Steckdosen bei Kücheninseln lassen sich beispielsweise versenken (Versenkbare Steckdosen). Manchmal lassen sie sich auch in Schubladen oder den Unterschrank verstecken.

Ein Beispiel für versteckte Steckdosen in der Küche ist die Logica Theca von Valcucine. Hierbei handelt es sich um ein praktisches Stauraumelement, das in die Arbeitsplatte integriert wird. Kleine Geräte, Steckdosen, Behälter und viele weitere Kleinteile finden hinter der geschlossenen Front Platz und können bei Bedarf ganz einfach entnommen werden. Dafür wird lediglich eine leuchte Berührung benötigt und schon öffnet sich die Front automatisch.

Offene Steckdosenlösungen

Offene Steckdosen-Lösungen findet man allerdings etwas häufiger als die versteckten Anschlüsse. Vor allem in der Nähe der Arbeitsplatte werden Steckdosen platziert. Dies liegt an der Tatsache, dass sie dort häufiger gebraucht werden. Aber auch bei Kücheninseln oder Theken, wie hier bei Nobilia, machen naheliegende Steckdosen durchaus Sinn.

Steckdosen nachrüsten

Gerade bei Mietwohnungen sind oftmals nicht genügend Steckdosen in der Küche vorhanden. Da gilt es: Nachrüsten. Wahl Nummer eins beim Steckdosen nachrüsten sind Mehrfachsteckdosen. Hierbei ist jedoch dringend auf Brandgefahr zu achten! Der etwas teurere Weg der Sanierung mit neuen Stromkreisen ist daher die sicherere Alternative, wenn zu wenige Steckdosen in der Küche vorhanden sind.

Anschlüsse in der Küche planen

Neben einfachen Steckdosen in der Küche werden auch noch speziellere Anschlüsse benötigt: Starkstrom-Anschlüsse, Wasseranschlüsse und Wandöffnungen für Abluft Dunstabzugshauben zum Beispiel.

Herdanschluss

Wie bereits oben erwähnt, müssen der Herd oder das autarke Kochfeld an sogenannten Starkstrom (auch Drehstrom genannt) angeschlossen werden. Dieser besteht aus drei Wechselströmen á 220 Volt und sollte von einem Fachmann benutzt werden.

Wasseranschluss

Neben Strom gibt es in der Küche auch eine Menge Wasser. Auch hierfür werden spezielle Anschlüsse benötigt: einer für Frischwasser und einer für Abwasser. Dieser Wasseranschluss wird direkt beim Spülenschrank benötigt. Es empfiehlt sich, den Anschluss also direkt bei der Küchenspüle beizuhalten. Frischwasser benötigt noch einen Anschluss für Warmwasser und Kaltwasser sowie ein zusätzliches Kaltwasserventil für den Geschirrspüler (falls einer gewünscht ist).

berbel formline kopffreihaube in edelstahl

Wandöffnungen für Abluft Dunstabzugshauben

Soll die Dunstabzugshaube in der Küche mit Abluft betrieben werden, benötigt man eine Wandöffnung, die die schmutzige Luft nach Draußen befördert. Diese Abluftführung befindet sich meistens direkt mittig hinter dem Schrank.

Installationsplan & Aufmaß

Wer seine neue Küche in einem Küchenstudio plant, der braucht sich um Platzierung und Anzahl der Anschlüsse in der Regel keine großen Gedanken machen. Das übernehmen nämlich ausgebildete Küchenplaner. Bei einem professionellen Aufmaß werden die Anschlüsse im Installationsplan verzeichnet, um die exakte Position aufzunehmen und anschließend die Küchenmöbel drumherum zu planen. Bei Neubauten übernimmt dies meist ein Elektriker.

Küchenplanung bei Küchen Staude in Hannover

Noch mehr Tipps zur neuen Küche haben unserer Küchenplaner in Hannover. Im Küchenstudio bei Küchen Staude stehen Ihnen unsere Mitarbeiter beratend zur Seite, wenn Sie eine neue Küche planen und realisieren möchten.

Hier können Sie direkt einen Termin zur Küchenplanung vereinbaren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mehr aus dem Staude Magazin

Service macht den Unterschied!

Planung und Beratung

Planung & Beratung

Fachgerechte Montage

Fachgerechte Montage

Bestpreis Garantie

Bestpreis Garantie

Kostenfreie Inspektion

Konstenfreie Inspektion

Bis zu 10 Jahre Garantie

Bis zu 10 Jahre Garantie