Kaffee & die Kaffeekultur

Share on facebook
Share on pinterest

Arabica oder Robusta, Bohnen oder Pulver? Geht es um Kaffee, gibt es eine ganz eigene Kultur. Im KS Magazin erfahren Sie alles über die Kaffeebohne.

Lesedauer: ca. 12 Minuten

Alles Wissenswerte über die Kaffeebohne, ihre Wirkung auf die Gesundheit & die beste Zubereitung

Kaffee gehört zu den beliebtesten Heißgetränken weltweit. Natürlich gibt es da auch regionale Unterschiede. Verschiedene Kaffeespezialitäten, unterschiedliche Arten der Zubereitung und zahlreiche Kaffeesorten verwandeln die (meist) braune Bohne in ein echtes Cameleon. Lesen Sie hier alles über die Kaffeebohne, ihre Herkunft, Zubereitungsmöglichkeiten und ihre Wirkung auf die Gesundheit.

Kaffee Facts

Alles, was man über die Kaffeebohne, ihre Zubereitung und Lagerung wissen muss. Wo sie herkommt und wie sie verarbeitet wird. Das und mehr lesen Sie hier in diesem Küchen Staude Magazin Beitrag. Um Ihnen Zeit und Mühe zu ersparen, haben wir hier schon einmal vorab den Inhalt dargestellt:

Die Kaffeebohne – Arabica oder Robusta?

Geht es um Kaffeebohnen unterscheidet man zwei große Sorten: Arabica und Robusta. *Kurzer Funfact am Rande: Es sind weltweit etwa 100 Kaffeesorten bekannt. Arabica macht etwa 60 bis 70 Prozent des weltweiten Anbaus aus. Robusta etwa 30 bis 40 %.*

Coffea arabica ist ein Hybrid aus den Sorten Coffea eugenioides und Coffea canephora. Er wird in Ländern wie Brasilien, Kolumbien und Äthiopien angebaut. Denn die Pflanzen benötigen höhere Gebiete zum wachsen, damit die Kirschen langsamer reifen. Dadurch haben sie länger Zeit, komplexe Aromen zu entfalten. Was sich widerum auf den Geschmack auswirkt. So ist das Kaffeearoma nuancenreich. Es besitzt feine, fruchtige Geschmacksnoten und eine intensive Säure.

Konkurrent Coffea canephora, besser bekannt unter dem Begriff Robusta, wird vor allem in Asien, allen voran Vietnam, Indien und Indonesien angebaut. Wie der Name bereits verrät, sind diese Kaffeepflanzen robuster. Canephora wächst auch in niedrigen Höhenlagen und verträgt Wetterextreme, Dürre oder Frost besser als die Arabica Pflanze. Geschmacklich erinnert Robusta Kaffee an dunkle Schokolade. Ist nussig, erdig und etwas bitter. Außerdem hat die Bohne ungefähr die doppelte Menge an Koffein.

Einfrieren – ja oder nein? Die richtige Lagerung

Niemals sollte Kaffee im Kühlschrank aufbewahrt oder einfroren werden. Dadurch verliert er nämlich wertvolle Aromen, obwohl die Form natürlich in der Kälte beständig bleibt. Grundsätzlich gilt: Je länger der Kaffee herumliegt, desto schlechter wird er. Wer also den Kaffee voll und ganz mit allen guten Aromen genießen möchte, der verbraucht ihn so schnell wie möglich.

Inhaltsstoffe

Wer an Kaffee denkt, der denkt auch gleichzeitig an Koffein. Allerdings befinden sich noch mehr wichtige Inhaltsstoffe in der braunen Bohne. Viele davon verschwinden während des Röstvorgangs oder verringern sich stark. So zum Beispiel Kohlenhydrate, Wasser und Eiweißstoffe. Kaffeebohnen bestehen zu etwa einem Drittel aus molekularen Polysacchariden, dem sogenannten Vielfachzucker. Während der Röstung werden diese Kohlenhydrate jedoch umgewandelt. Was überbleibt setzt sich dann beim Aufbrühen mit Wasser als Kaffeesatz ab.

13 Prozent in der Bohne sind Wasser. Aber auch dieses verschwindet größtenteils nach der Röstung und verringert sich auf einen Anteil von nur noch etwa zwei Prozent. Jedoch kann die Bohne während der Lagerung Umgebungsfeuchtigkeit aufnehmen, wodurch der Wassergehalt wieder steigen kann.

Entscheidend für den Geschmack der Kaffeebohne sind die vorhandenen Säuren, wie Apfelsäure, Essigsäure oder Zitronensäure. Aber auch Aromastoffe, die währed des Röstens entstehen.

Interessant ist auch, dass Kaffee eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen beinhaltet. Wie beispielweise Kalium, Kalzium, Magnesium und Phosphor. Diese sind vor allem zum Aufbau von Knochen und Zähnen wichtig, wirken aber auch auf Muskel- und Nervenkraft.

Koffeingehalt

Was viele besonders am Kaffee schätzen, ist sein wachmachender Effekt. Dafür sorgt das beinhaltete Koffein. Koffein ist ein Alkaloid, eine natürlich vorkommende Verbindung aus Stickstoff. Neben Kaffee befindet es sich auch in Teeblättern und Kakaobohnen.

Wie viel Koffein tatsächlich im Kaffee steckt, ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Beispielweise von der Bohnensorte, der Röstung oder der Temperatur bei der Zubereitung. Der Koffeingehalt kann auch je nach Getränk variieren. Espresso an sich beinhaltet am meisten Koffein. Nämlich etwa 133 mg pro 100 ml. Im Vergleich dazu besitzt ein traditionell gebrühter Kaffee nur etwa 40 mg pro 100 ml. Weil das kleine Kaffeegetränk jedoch typischerweise aus kleineren Tassen getrunken wird, ist eine Portion Filterkaffee koffeeinhaltiger als Espresso. Dem sollte man sich also bewusst sein beim täglichen Kaffeekonsum.

Durchschnittlich wird von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit übrigens empfohlen, nicht mehr als 400 mg Koffein pro Tag zu sich zu nehmen. Ansonsten kann es nämlich unter anderem zu Herz-Kreislaufstörungen kommen.

Wirkung auf den Körper

Nicht nur wach, sondern auch konzentrationsfähig kann der Kaffeekonsum machen. Denn der Genuss regt den Kreislauf an. Informationen können vom Gehirn besser verarbeitet werden. Außerdem kann Kaffee die Stimmung heben. Studien zeigen, dass das Heißgetränk eine stimmungsaufhellende Wirkung hat. Vermutlich, weil das Koffein im Gehirn Botenstoffe wie Dopamin, Serotonin und Endorphine freisetzt. Die sogenannten Glückshormone.

Kaffee werden auch viele (heilende) Wirkungen nachgesagt. So befinden sich im Kaffee zahlreiche Antioxidantien, die den Körper und seine Zellen stärken. Alterungsprozesse und Krankheiten werden ebenso bekämpft. Einige Studien weisen außerdem darauf hin, dass Kaffee sich positiv auf die Leber auswirkt. Es soll Leberzellkrebs und Leberzirrhose vermindern.

Kaffeebohnen, Pulver oder Pads?

Wie bereits oben erwähnt, ist die Grundlage von Kaffee die Kaffeebohne. Diese kann jedoch entsprechend verarbeitet werden, wodurch eine leichtere Zubereitung gelingt. Im Grunde gibt es drei Möglichkeiten, welche Form Kaffee vor der Verarbeitung annehmen kann: Bohnen, Pulver oder in Pads bzw. Kapseln verstaut.

Kaffeebohnen sind die Grundlage jeden Kaffees. Jede Bohne wird von einer Kaffeepflanze gewonnen, die je nach Herkunft unterschiedliche Aromen aufweist. Wie bereits oben erwähnt gibt es zwei große Kaffeebohnensorten: Arabica und Robusta.

Typische Kaffeebohnen sind für eine Kaffeemaschine mit Mahlwerk genauso geeignet, wie für den Handfilter, die French Press oder den Kaffeevollautomat.

Kaffeepulver, auch Kaffeemehl genannt, entsteht aus gemahlenen Kaffeebohnen. Meistens werden dabei die zwei Sorten Arabica und Robusta gemischt. Der Geschmack ist jedoch abhängig von Herkunft der Bohnen, dem Mischverhältnis, der Röstung sowie der Zubereitung.

Häufig kommt Kaffeepulver bei Filtermaschinen, Handfiltern, in einer French Press oder beim Kaffeevollautomaten zum Einsatz. Dabei gibt größtenteils die Dosierung den Geschmack an. Grundsätzlich kann man sagen, je mehr Pulver, desto stärker wird der Kaffee. Pro Tasse genügen durchschnittlich etwa sechs bis acht Gramm Pulver.

Dritte und letzte Kaffeeform sind Kaffeepads, auch Kaffeekapseln genannt. Hierbei handelt es sich um kleine Einmalportionen mit vorgemahlenen Kaffee. Mithilfe von speziellen Kaffeepadmaschinen liefern diese dann eine frisch gebrühte Tasse Kaffee. Aber eben nur eine. Genau das ist der größte Kritikpunkt an den Pads. Sie sind verschwenderisch und umweltbelastend. Qualitätsverhalten und Aromaschwach obendrein. Dennoch schwören viele auf die praktische Verwendung. Kaffeepadmaschinen sind nämlich recht günstig, platzsparend und bereiten schnell mal eben einen passablen Kaffee zu. Ist also alles eine Frage des Geschmacks.

Kaffeemaschinentypen

Allein die Bohne macht jedoch noch keinen Kaffee. Dafür wird eine Maschine oder ein entsprechendes Brühgerät benötigt. Wir stellen Ihnen die gängigsten Maschinentypen vor.

Kaffeevollautomat

Alleskönner unter den Kaffeemaschinen ist der Vollautomat. Denn er übernimmt alle Zubereitungen nach einem einzigen Knopfdruck. Mahlen der Bohnen, Dosieren, Temperatureinstellung und Aufschäumen der Milch. Zudem überzeugt die vollautomatische Maschine auch noch mit einer großen Vielfalt an Heißgetränken. Egal ob Cappuccino, Latte Macchiato oder schlichter schwarzer Kaffee – dem Kaffeevollautomat gelingt jede Kaffeeart. Wer also guten Kaffee trinken möchte, der wählt diesen technologischen Kaffeemaschinentyp.

Diese vollautomatische Leistung hat jedoch häufig seinen Preis. Ein hochwertiger Vollautomat kostet meist mehrere hundert Euro. Dafür hält er jedoch auch ziemlich lange, wenn man ihn entsprechend pflegt und reinigt.

Pad- und Kapselmaschinen

Etwas weniger leistungsstark, aber genauso vielfältig ist die Padmaschine oder die Kapselmaschine. Wie der Name bereits verrät, wird sie mithilfe von Pads beziehungsweise Kapseln benutzt. In diesen ist fertiges Kaffeepulver für eine Tasse dosiert. Perfekt also für den Single- und Einpersonenhaushalt.

Filtermaschine

Klassisch ist dagegen eher die Filtermaschine. Filter, Kaffeepulver und Wasser rein und schon brüht die Kaffeemaschine ein passables Getränk. Filtermaschinen sind außerdem noch sehr günstig. Sowohl im Anschaffungspreis, als auch im Preis pro Tasse. Allerdings müssen Sie hier Ihr Kaffeekönnen unter Beweis stellen. Anders als beim Kaffeevollautomat obliegt die Dosierung in Ihrer Hand. Verzichten muss man außerdem auf große Aroma- und sonstige Vielfalt.

Handfilter & French Press

Noch mehr Geschick erfordern dann nur noch Handfilter und die sogenannte French Press. Hier wird nämlich Kaffee per Hand aufgegossen. Dabei entsteht oftmals eine Wissenschaft, bei der das passende Zubehör ebenso eine große Rolle spielt, wie die Dosierung, Temperatur und Einfüllzeit.

Mehr dazu erfahren Sie bald hier im Küchen Staude Magazin.

Mehr aus dem Staude Magazin

Service macht den Unterschied!

Planung und Beratung

Planung & Beratung

Fachgerechte Montage

Fachgerechte Montage

Bestpreis Garantie

Bestpreis Garantie

Kostenfreie Inspektion

Konstenfreie Inspektion

Bis zu 10 Jahre Garantie

Bis zu 10 Jahre Garantie